Hostelcheck Köln: Weltempfänger in Ehrenfeld

Neulich habe ich meine Sachen gepackt und bin für eine Nacht in ein Hostel in Köln umgezogen. Als Auftakt für eine lose Reihe, in der ich die Quartiere und Unterkünfte im Rheinland für Backpacker teste war das die Premiere! Und sogar mit etwas Aufregung verbunden. Wie gut, dass die Crew vom Weltempfänger im Kölner Stadtteil Ehrenfeld auf den Besuch erstmal mit mir angestoßen hat! Der hauseigene Kräuterschnaps namens „Gärtner“ ist unbedingt zu empfehlen und besteht aus 48 verschiedenen Kräutern. Er wird im Keller vom Weltempfänger hergestellt. Übrigens auch ein schönes Souvenir zum Mitnehmen von eurer Reise nach Köln.

Mein Besuch im Weltempfänger

Das Hostel und Café “Weltempfänger” ist wirklich eine charmante Location! Am Rand von Ehrenfeld, nur 2,5 km von der Innenstadt entfernt findest du an der Haltestelle Piusstraße direkt auf der Ecke dein Zuhause auf Zeit. Seit fünf Jahren ist der familiäre Betrieb von Britta und Roland Sachs mit 14 Zimmern in verschiedenen Größen mit von der Partie. Die Räume, die ich gesehen habe, waren alle mit Liebe zum Detail und möbliertem Charme aus vergangenen Jahrzehnten eingerichtet. Im Erdgeschoss befindet sich Café und Restaurant, das Gäste als ihr Wohnzimmer jederzeit mitbenutzen können. Hier finden auch Konzerte und Veranstaltungen statt. Im Übernachtungsbereich gibt es für Gäste auch noch eine Küche inklusive Aufenthaltsraum.
Weltempfänger

 

Meet & Greet mit anderen Reisenden

Im Laufe des Abends habe ich den ein oder anderen Plausch mit anderen Gästen gehalten: Ein zurückhaltender und höflicher Koreaner, der schon länger im Weltempfänger wohnt und für eine deutsche Firma Marketingprojekte umsetzt. Oder die Chinesin aus HongKong, die die Süsswarenmesse ISM besucht und mir ihre wunderschönen Produktdesigns in Form von Schokoladentafeln und Pralinenschachteln zeigte 🙂 Wie auch sonst in der großen weiten Welt war es die klassische Hostelerfahrung: Du kommst in ein Zimmer und bist eine Stunde später in Gespräche mit Händen und Füßen verwickelt!

Gäste

 

Next day: Frühstück und Sightseeing am Dom

Weltempfänger

Nach einem leckeren Frühstück und Abschied vom Hostel musste ich wenigstens noch mal kurz am Dom vorbei. Mit meinem Rucksack habe ich mich schon ziemlich tourimäßig gefühlt. Und traf neben Mickey Maus ein sympathisches Paar, ausgerechnet aus Indonesien und China! Die beiden Studenten aus Dortmund waren begeistert vom Dom und alles zusammen eine schöne Begegnung mit viel Gelächter.

Momentaufnahmen

 

Fazit und Extratour:

Ein solides Hostel mit eigenem Charme, netten Leuten und einer super zentralen Lage. Unbedingte Weiterempfehlung! Danke auch an Jutta von der Rezeption, mit der ich ein Mini-Interview geführt habe (Leider ist am Ende die Tontechnik nicht gut genug gewesen für ein Video… Sorry). Bei besserem Wetter hat der Weltempfänger noch eine Extratour zu bieten: den Wellenfänger! In einem restaurierten und aufgehübschten Rettungsboot von der Marine bietet das Hostel eigene Bootstouren auf dem Rhein an! Eine super Sache und es würde mich wundern, wenn das nicht ein attraktives Alleinstellungsmerkmal unter den Kölner Hostels ist! Los geht´s im Rheinauhafen (Südstadt) und gebucht werden kann das Angebot für bis zu 12 Personen. Nicht nur für Gäste! Info zu Buchung und Preisen findet ihr hier: http://www.koeln-boot.de/

Das Hostel im Überblick: 

Zimmer: Vom Einzelzimmer inklusive Bad (38,00€) bis zum 6er-Zimmer mit Bad auf dem Flur (19,00€) ist alles dabei.

Anschrift: Venloer Str. 196, 50823 Köln-Ehrenfeld

Telefon: +49 (0)221 99579957

www.koeln-hostel.de 

Mitglied im http://www.backpacker-network.de/

Und jetzt ihr:

Was war eure verrückteste Übernachtung? Welches Hostel werdet ihr auf euren Reisen niemals vergessen? Oder habt ihr schon einmal “Urlaub in der eigenen Stadt” gemacht? Ich bin gespannt. Als nächstes werde ich jedenfalls das Überleben im Wohnwagen testen. Wo? In einem noch recht neuen Hostel in Bonn. Bis dahin alles Liebe von Elisabeth!

Schreibe einen Kommentar